Mitmachen und Tieren helfen

Interessierte Kinder und Jugendliche sind bei den Treffen unserer Tierschutzjugendgruppe herzlich willkommen.

Mitmachen können Kinder ab ungefähr sieben Jahren nach Anmeldung durch ihre Eltern.

Es geht in der Tierschutzjugend nicht nur um Basteln und Backen zugunsten unserer Tierheimtiere, sondern auch um den richtigen Umgang mit Hund, Katze und Kleintier, oder Streichelstunden bei unseren Katzenkindern oder bei den Kaninchen stehen auf dem Programm. Auch Arten- und Naturschutz und Wildtierpflege sollen thematisiert werden.

Wegen der großen Nachfrage haben wir eine zweite Gruppe eingerichtet, für die sich neu hinzukommende Kinder anmelden können.

Termine 2024, jeweils samstags: 02.03. (Thema Insekten), 13.04., 11.05., 08.06.

Gruppe I: 11-12 Uhr (ausgebucht), Gruppe II: 12.30 - 13.30 Uhr (Neuanmeldungen willkommen)

Unsere Tierpflegehelferin Andrea Büngener und unsere verdiente Ehrenamtliche Antje Levin-Schröder leiten die Tierschutzjugendgruppe und haben viele kreative Ideen im Gepäck.

Um besser planen und ausreichend Materialien einkaufen zu können, bitten Andrea und Antje um Anmeldung bis spätestens eine Woche vor dem nächsten Treffen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Am 3. Februar ging es beim Treffen unserer Tierschutzjugend im wahrsten Sinne des Wortes zu wie in einem Taubenschlag:

Zum Thema „Tauben“ war der Experte Marcus Pansegrau zu Gast und hielt einen spannenden Vortrag mit Fotos und Videos über die verschiedenen Taubenarten, über unsere Stadttauben und über das Leid der Hochzeitstauben.

 

Die fünfzehn teilnehmenden Kinder hörten aufmerksam zu, was der Taubenfreund zu erzählen hatte, und konnten den Vögeln sogar ganz nahekommen. Denn Marcus hatte verschiedene, zum Teil von ihm gerettete Tauben mitgebracht, die die Kinder vorsichtig streicheln durften.

 

 

Am Ende der Stunde stand für alle fest: Tauben sind keineswegs "Ratten der Lüfte", sondern wunderschöne Vögel, die wie jedes andere Tier auch respektiert, geschützt und unterstützt werden müssen.

     

 

Januar 2024

Am 6. Januar drehte sich alles um Kaninchen und ihre Haltung, und die dreizehn teilnehmenden Kinder waren wieder begeistert bei der Sache. Zuerst wurde besprochen und auf Plakate aufgeklebt, was Kaninchen gesund und glücklich oder aber krank macht:

  

Danach ging es zu den Gehegen: Nach der Reinigung gab es sauberes Einstreu und Heu, das Wasser wurde erneuert und frisches Gemüse geschnippelt.

    

   

Beim anschließenden Vortrag bekamen die Mädchen und Jungen via Beamer durch Fotos und Videos aus Antjes häuslicher Pflegestelle einen Einblick in artgerechte Kaninchenhaltung.

Und auch der Kontakt und das Streicheln kamen nicht zu kurz, was nicht nur die Kinder, sondern auch die kleinen Mümmelmänner und -frauen sichtlich genossen.