BERICHT


Rupert: Wohnungskater                

Geboren: ~ 2016/2017
Über die Behörde

19.12.2018

Hallo liebes Tierheim- Team!

Wir wollten uns nach knapp fünfeinhalb Monaten mal melden und erzählen, wie es dem Kater Rupert (manche kennen ihn nur als Teufel) ergangen ist.

Der Kleine ist bei uns förmlich aufgeblüht, nachdem er sich an die Geräusche in unserer verwinkelten Wohnung gewöhnt hat. Nun ist sie sein Revier und sein Rückzugsort, wenn er in den Innenhöfen herumstreunt und angsteinflößende Geräusche hört. Es ist für meinen Freund und mich wunderbar mit anzusehen, wie er im Laufe der Wochen immer mehr aus sich herauskommt und uns zunehmend vertraut. Er ist ein regelrechter Kuschelkater, der täglich seine Kuscheleinheiten einfordert und uns beide als seine Bezugspersonen versteht. Außerdem braucht er sehr viel Aufmerksamkeit, die wir ihm gerne geben.

Zudem mussten wir feststellen, dass der Kleine doch noch nicht so erwachsen war, wie wir alle dachten. Am Anfang als er zu uns kam, passte er noch locker in eins unserer Expeditregale und hatte dort einen festen Stammplatz, mittlerweile reicht der Platz des Regals nicht mehr zum Liegen aus, er hatte also bei uns noch einen kleinen Wachstumsschub.

Wir haben mit der Ärztin zusammen festgestellt, dass er ein kleiner Allergiker ist, dadurch kam auch die Dermitis und sein Fellausfall. Daher sind wir gerade dabei ein Futtermittel-Ausschluss-Verfahren anzuwenden und erzielen damit große Erfolge. Sein Fell ist wieder in voller Pracht da, und sein exzessiveres Putzen hat sich normalisiert. Arztbesuche sind auch nicht mehr so schlimm wie im Tierheim, sie gehen recht locker vonstatten, er fängt erst an zu maulen, wenn er wieder in seiner Box ist.

Danke liebes Tierheim-Team!

Rupert ist für unser Leben eine echte Bereicherung mit seinem verschmusten Wesen und der starken Bindung zu Menschen. Es macht uns Freude zu sehen, wie offen er auf Besuch reagiert und manche unserer Freunde schon ins Herz geschlossen hat. Er liebt es, Vögel zu beobachten, und ist zu einem richtigen Familienkater geworden und wird nur dann garstig, wenn er seiner Meinung nach nicht genügend Aufmerksamkeit bekommt oder das Füttern nicht sofort nach dem Aufstehen erfolgt.

Wir, Tom, Luca & Rupert, wünschen Euch, liebes Tierheim- Team, frohe Weihnachten und einen angenehmen Start in das kommende Jahr!