Der Mensch macht den Hund!

Mit Spannung erwartet, wurden die aktiven Hundefreunde Manuela und Dirk Schäfer in Verena Klespers  „Pfötchenhof“ in Barntrup.

Um ein Zeichen gegen Vorurteile zu setzen, sind die beiden Tierschützer mit ihren Rottweilern Ares und Sina auf einem Listenhundelauf unterwegs, der von Flensburg an der dänischen Grenze quer durch Deutschland bis nach München führt. Begleitet wird die Aktion von vielen begeisterten Listenhundefreunden, die mit ihren Hunden bei den verschiedenen Streckenabschnitten mitwandern.

Am 11. Mai ging es von Bückeburg nach Barntrup, wo das Team der Tierpension "Pfötchenhof" den Zwischenstopp für Mensch und Hund liebevoll vorbereitet hatte.

Aus unserem Tierheim waren Tina Wright und Maria Toman vor Ort, assistiert von Staffordshirehündin Leyla, die wieder durch ihr verschmustes und liebenswertes Wesen begeistern konnte. Auch alle anderen anwesenden Hunde zeigten sich völlig unproblematisch und aggressionslos, gingen sozial und aufgeschlossen miteinander und mit den Besuchern um und führten jede Vorverurteilung ad absurdum.

Enttäuschend war allerdings die Resonanz in der Bevölkerung, und auch Kommunalpolitik und Presse waren der Einladung leider nicht gefolgt. Dabei sind gerade dies die Zielgruppen der Aktion, halten sich doch Vorurteile und Ablehnung von Staffordshire und Co. (und oftmals auch die Ressentiments gegenüber ihren Haltern) hartnäckig in den Köpfen.

Wer einmal einen Staffordshire, einen Pitbull oder einen Rottweiler als Familienmitglied besitzen durfte, den braucht man nicht mehr von ihrem guten Charakter und ihrer Freundlichkeit zu überzeugen!

Das war auch unserer Mitarbeiterin und ehrenamtlichen Hundetrainerin Tina wichtig, die in ihrem Vortrag eindrücklich hervorhob, dass der Mensch den Hund macht und nicht die Rasse.

Beißvorfälle oder Fehlverhalten lassen sich nur durch eine vernünftige Erziehung, durch Sachkunde, liebevolles Miteinander und Respekt verhindern, nicht aber durch willkürlich zurechtgeschneiderte Rasselisten, die zudem auch noch von Bundesland zu Bundesland verschieden sind: Gilt ein Pitbull etwa in Nordrhein-Westfalen als gefährlich, so wird er in Niedersachsen eingestuft wie jeder andere Hund auch.

Entscheidend für das Verhalten eines Hundes ist immer „das andere Ende der Leine“. Manuela und Dirk und ihre Mitstreiter haben nicht nur im wahrsten Wortsinne noch einen weiten Weg vor sich.