BERICHT

 21.05.2016

Hallo,

Emma ist jetzt fast zwei Monate bei uns. und sie hat sich ganz gut eingelebt.

Am Anfang hat sie sich erstmal nur unter dem Bett versteckt. Durch den ganzen Umzugsstress hat sie dann leider auch Durchfall bekommen. Die Schonkost, die wir dann füttern mussten, hat das Klima zwischen uns nicht gerade aufgetaut. Doch von heute auf Morgen kam Emma zu uns auf das Sofa, ließ sich streicheln und bürsten. Wir waren ganz überrascht, dass so eine Schmusekatze in ihr steckt!

Seitdem zeigt sie uns zwar unter der Woche ein bisschen die kalte Schulter, weil wir tagsüber jetzt wieder beide arbeiten und nicht da sind, um sie zu streicheln, aber am Wochenende ist sie den ganzen Tag bei uns und sucht unsere Nähe.

Nach drei Wochen fing Emma dann an, sich immer wieder zu erbrechen. Wir machten uns erstmal keine Sorgen, da wir dachten, sie würde Haare auswürgen, leider mussten wir nach einer Woche dann doch mal zum Tierarzt, der uns bestätigte das sie eine Niereninsuffizienz hat. Vieles, was uns an Emma aufgefallen war, unterstütze die Prognose. Sie war oft etwas tapsig, trank ungewöhnlich viel und dann das Erbrechen. Wir denken, dass die Krankheit vielleicht durch den Umzugsstress aufgetreten ist. Auf jeden Fall ist Emma seitdem auf einer Nierendiät. Da ihr das Futter aber schmeckt, haben sich beide Seiten damit abgefunden.

Uns ist außerdem aufgefallen, dass Emma wohl nicht nur schlecht hört - sie hat ja nur noch ein Ohr, und deswegen kann sie Geräusche oft nicht orten -, sondern auch schlecht sehen kann. Der Tierarzt meinte, dass es sein kann, dass sich in ihrer Zeit als Streunerin eventuell die Netzhaut gelöst hat. Bemerkt haben wir das Ganze, da sie uns immer anfauchte, wenn wir z.B. aus einem dunklen Flur kamen. Sie muss immer erst an uns schnuppern, um uns dann zu "erkennen".

Da wir jetzt wissen, wie wir mit ihr umgehen müssen, ist Vieles einfacher geworden.

Seit einer Woche darf Emma nun auch auf den Balkon und genießt die Sonne. Wir möchten uns nochmal für alles bedanken! Emma ist vielleicht nicht gerade die zutrauliche, süße Katze, die einem um die Beine streicht, aber sie ist auch keine Kratzbürste. Sie passt sehr gut zu uns, und wir werden auf jeden Fall Emmas Lebensabend so schön gestalten, wie es uns möglich ist.

Grüße, Melanie K. und  Kai-Uwe K.

 


Emma: Freigängerin      

Geboren: ~ 2007
Fundkatze