2009 - 2017

Unsere Katze Indira ist gestorben.

Die dreifarbige Glückskatze hatte vor einigen Jahren wirklich Glück, denn sie wurde mager und völlig entkräftet gefunden und zu uns ins Tierheim gebracht. Ohne Hilfe hätte sie sicherlich nicht überlebt.

Indira schien sehr schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht zu haben, sie ist trotz liebevoller Zuwendung scheu und ängstlich geblieben und wehrte jede Annäherung ab. In unserem Katzengehege führte sie ein freies, aber behütetes und sicheres Leben als Freigängerin.

Am 4. November fanden wir Indira morgens tot in ihrem Körbchen.

Indira hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken möchten.


2006 - 2017

Unsere liebe Katze Adelheid musste leider eingeschläfert werden.

In der letzten Zeit war sie immer weniger geworden, mochte kaum fressen und konnte auch nichts bei sich behalten. Sie wurde immer magerer und apathischer, so dass wir Mitte Oktober schweren Herzens entschieden haben, sie zu erlösen.

Ursprünglich als Fundtier in unsere Obhut gekommen, war Adelheid eine ganz besonders dankbare und anhängliche Katze. Dennoch erfüllte sich ihre Hoffnung auf ein eigenes Zuhause nicht.

Wir sind sehr traurig und werden unsere sanfte Seniorin nicht vergessen.


2003 - 2017

Am 07. September 2017 ist unser Dackelsenior Ludwig gestorben.

Vor mehr als sieben Jahren als vermutlich verstoßenes Fundtier in bereits höherem Alter in unser Tierheim gekommen, zeigte er sich zunächst von der Menschheit gründlich enttäuscht. Er verweigerte jeden näheren Kontakt und machte durch Knurren und Schnappen sehr deutlich, dass er keine Berührungen dulden mochte.

Leider hatte der eigenwillige und charakterstarke Dackelmischling aufgrund dieses Verhaltens so gut wie keine Vermittlungschancen. Er brauchte besondere Menschen mit Geduld und Durchhaltevermögen.

Ludwig wurde deshalb auf einer liebevollen und erfahrenen Pflegestelle untergebracht und blühte sichtlich auf. Er fasste wieder Vertrauen, wirkte entspannt und fröhlich und verhielt sich stets loyal. Mit seinem Pflegefrauchen verband ihn eine innige Zuneigung: "Er war einer meiner Herzenshunde."

Umso schwerer, ihn jetzt gehen lassen zu müssen, aber es vermag uns zu trösten, dass er seine letzten Jahre sehr glücklich waren. Wir werden unseren Ludwig nicht vergessen.

Ludwig hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken möchten.


2004 - 2017

Unsere liebe Hündin Hexe ist gestorben. Nach ihrer dramatischen Rettung wurde sie in den letzten Jahren auf einer liebevollen Pflegestelle betreut.

Mitte November 2013 wurde in der Detmolder Innenstadt eine hochträchtige Schäferhündin entdeckt, die offensichtlich kurz vor der Geburt ihrer Jungen war. Die Hündin wurde über das herbeigerufene Kreisveterinäramt sofort ins Tierheim Detmold gebracht und in einer Notoperation per Kaiserschnitt von sieben Welpen entbunden, ein achtes Geschwisterchen war leider nicht lebensfähig.

Im Anschluss an die Operation brauchte die geschwächte Hündin mit ihren Jungen unbedingt und schnell eine zuverlässige Pflegestelle, die eine 24stündige Rundumbetreuung sicherstellen konnte. Auf der Pflegestelle erholte sich die Hündin, und auch die Welpen gediehen prächtig und fanden alle ein liebvolles Zuhause. Ihre Mutter Hexe durfte für immer in die Obhut ihres Pflegevaters bleiben, den unser Tierschutzverein bis heute unterstützte.

Mitte Juni 2017 erlitt die inzwischen knapp 14 Jahre alte Hündin einen Schlaganfall und musste leider eingeschläfert werden.

Auf Wiedersehen, tapferes Mädchen. 

Hexe hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken möchten.


2011 - 2016

Unsere Katze Bückeburg ist tot.

Wir hatten sie im August 2012 wegen eines akuten Notfalls aus dem gleichnamigen Tierheim übernommen. Es galt damals, fünfzig Katzen unterzubringen, die auf einem Hof lebten.

Bückeburg blieb recht scheu,  im Laufe der Zeit hatte sie zwar etwas an Vertrauen gewonnen und gestattete vorsichtigen Kontakt  – eine Kuschelkatze ist sie aber nie geworden. Bückeburg lebte auf unserem Gelände und nahm aus der Distanz am Tierheimalltag teil.

Leider wurde sie im Oktober immer weniger, magerte bedenklich ab und entwickelte dann auch noch einen hartnäckigen Durchfall. Es gab keine Hoffnung auf Besserung. Um ihr ein aussichtsloses Siechtum zu ersparen, mussten wir sie schweren Herzens gehen lassen und von ihrem Leiden erlösen.

Obwohl es uns nicht gelungen ist, ein eigenes Zuhause für Bückeburg zu finden, sind wir überzeugt, dass sie sich im Tierheim wohl und heimisch gefühlt hat. Wir werden sie sehr vermissen!

Bückeburg hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken möchten.


2011 - 2016

Unser Kater Antonius ist leider nicht mehr auf dieser Welt.

Er wurde als eines von drei schwarzen Katerchen Ende Mai 2011 im Tierheim geboren, nachdem man die Mutter Anni - hochtragend ausgesetzt - gefunden und zu uns gebracht hatte. Antonius ist leider sehr ängstlich geblieben. Er wohnte gemeinsam mit einer Gruppe von Katzen und Katern in unserer geheizten und gemütlichen Katzenvilla mit großzügigem Freigehege. Schwarz und scheu - da sind die Chancen auf Vermittlung in eine eigene Familie mehr als gering!

Antonius blieb Langzeitschützling, das Tierheim war sein Zuhause, und er hatte hier ein freies und dennoch behütetes Leben. Ende Oktober mussten wir eine plötzliche Gewichtsabnahme, verbunden mit massivem Durchfall feststellen, von dem sich Antonius leider nicht erholte. Er wurde immer weniger. Deshalb haben wir uns schweren Herzens entschlossen, ihn zu erlösen.

Antonius hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken möchten.


2009 - 2016

Die Katze Hannibaline stand eines Morgens im September in einer Transportbox und ohne weitere Angaben vor unserem Tierheimtor. Kaum aus der Aufnahmequarantäne entlassen, fanden wir unsere Hannibaline am Morgen des 08. Oktober tot im Katzenzimmer.

Sie war eine zurückhaltende, aber grundsätzlich freundliche und sehr stattliche Katzendame.

Wir sind sehr traurig darüber, dass wir unserer Hannibaline kein glückliches Leben mehr ermöglichen konnten.


 

2009 - 2016

Am 12. März 2016 mussten wir unsere liebe Katze Minka über die Regenbogenbrücke ziehen lassen.

Sie gehörte zu unseren langjährigen Schützlingen und lebte seit 2011 bei uns im Tierheim. Ursprünglich war sie gemeinsam mit ihrer Schwester Mia gefunden worden. Beide waren wahre Pechvögel, denn sie kamen zweimal unverschuldet aus der Vermittlung zurück.

Während Mia dann endlich liebe Menschen für sich gewinnen konnte, wurde bei Minka ein so schwerer Herzfehler festgestellt, dass wir sie keinem Stress aussetzen wollten, sondern entschieden, sie in unserer Obhut zu behalten und weiterhin in der gewohnten Umgebung des Tierheims zu betreuen.

Minka gehörte von nun an fest zum Team und war wegen ihres verschmusten, freundlichen und bescheidenen Wesens auch bei allen Besuchern sehr beliebt. In der letzten Zeit baute unsere kleine Freundin aber zusehends ab, und wir mussten der bitteren Realität ins Auge blicken und einsehen, dass die Zeit des Abschieds gekommen war.

Wir sind sehr traurig, dass Minka uns nicht mehr begleitet, und werden sie nicht vergessen.

Minka hatte liebe Paten, bei denen wir uns ganz herzlich bedanken möchten!


 

2003 - 2016

Tieftraurig mussten wir am späten Abend des 15. Februars 2016 von unserem Rex Abschied nehmen. Infolge eines sehr schweren epileptischen Anfalls musste der Rüde leider eingeschläfert werden - es gab keine Rettung.

Rex, ein Mischling aus Schäferhund und Husky, wurde bereits 2009 bei uns im Tierheim abgegeben, weil sein Vorbesitzer sich nicht mehr angemessen um ihn kümmern konnte. Rex war ein wunderbarer Hund und eine echte Persönlichkeit, es gelang in all den Jahren aber leider nicht, eine neue Familie für ihn zu finden - das Tierheim wurde sein Zuhause.

Rex zählte zu unseren Langzeitschützlingen, hatte im Tierheim aber kein einsames Leben. In seinem ehrenamtlichen Betreuer Reinhard D. fand der Rüde eine feste Bezugsperson und einen zuverlässigen Freund, der ihn sehr liebte und sich täglich um ihn kümmerte. Leider war es ihm nicht möglich, Rex bei sich aufzunehmen. Die Beiden waren ein eingespieltes Team. Rex hatte seinen Betreuer jeden Tag für mehrere Stunden um sich und durfte ihn sogar mehrmals in den Wanderurlaub begleiten.

Es tut sehr weh, das Gehege nun verlassen vorzufinden. Rex hinterlässt eine riesengroße Lücke, er wird uns fehlen, und wir werden ihn nicht vergessen.

Auf Wiedersehen, schöner Freund!

Rex hatte liebe Paten, bei denen wir uns ganz herzlich bedanken möchten!


 

2013 - 2016

Plötzlich und erwartet und ohne jedes Vorzeichen ist unser Kater Jonathan gestorben. Wir fanden ihn morgens tot in seinem Körbchen.

Jonathan war Ende 2015 als Fundkater zu uns gekommen und zeigte sich anfangs recht schüchtern. Inzwischen war er aber auf einem sehr guten Weg, hatte deutlich Vertrauen gefasst, gab sich zugänglich und fröhlich und hätte sicher bald ein eigenes Zuhause in einer netten Familie erobert.

Leider kam es nicht mehr dazu - Jonathan wurde nur ungefähr drei Jahre alt. Wir sind sehr traurig...


 

2008 - 2015

Traurig und betroffen stehen wir dem Tod unseres Prachtkaters Pitt gegenüber.

Der wunderschöne Kater wurde im November 2015 gefunden und ins Tierheim gebracht. Pitt war nicht nur wunderschön, sondern auch besonders freundlich, er war deutlich an Menschen gewöhnt war und kuschelte gern. Leider war Pitt aber nicht gesund, er wurde sofort tierärztlich behandelt und schien auf einem guten Weg.

Ende Dezember verschlechterte sich sein Zustand leider dramatisch, seine Organe versagten, er konnte einfach nicht mehr… Sehr schweren Herzens mussten wir ihn gehen lassen und von seinen Leiden erlösen. Pitts Tod ist uns sehr nahe gegangen, wir hatten ihm so sehr ein glückliches Leben gewünscht und werden ihn nicht vergessen.

Auf Wiedersehen großer schwarzer Panther!


 

1999 - 2015

Unser Senior Charly ist gestorben.

Der Bordercollierüde musste Ende Januar 2013 bei uns im Tierheim abgegeben werden, weil sein bisheriges Frauchen leider sehr schwer erkrankt war und sich nicht mehr um ihren Hund kümmern konnte.

Der freundliche, aber durch die Veränderung seiner Lebensumstände völlig überforderte Charly konnte sofort auf einer liebevollen Pflegestelle untergebracht werden, auf der er für immer bleiben durfte, denn er war dem Tierheimleben aufgrund seiner deutlichen Alterserscheinungen absolut nicht gewachsen und sollte in seiner Trauer auch nicht allein sein. Er brauchte intensive Betreuung und teure Medikamente und dankte es uns aber mit seinem tollen Wesen und seiner großen Anhänglichkeit.

Bereits seit einigen Wochen war absehbar, dass Charlys Lebenszeit sich dem Ende zuneigte, jetzt wurden seine Beschwerden wurden so massiv, dass sein Pflegefrauchen ihn am 12. November leider einschläfern lassen musste. Es ist immer wieder beeindruckend, wie viel Liebe und Zuneigung gerade ältere und alte Hunde geben können.

Wir werden unseren Charly vermissen.

Charly hatte liebe Paten, bei denen wir uns ganz herzlich bedanken möchten!


 

2010 - 2015

Anfang Oktober musste unsere liebe Katze Amelie leider wegen akuten Herz- und Nierenversagens eingeschläfert werden.

Amelie war seit Frühjahr 2014 bei uns und lebte als Freigängerin auf unserem Tierheimgelände. Meistens hielt sie sich aber auf der Deele unseres Haupthauses auf und freute sich über jeden Besucher, mit dem sie begeistert schmuste und kuschelte. Amelie gehörte ganz eng zum Team! Leider war Amelie stark übergewichtig, chronisch verschnupft und daher anfällig und nicht ganz gesund.

Wir haben uns deshalb entschieden, sie bei uns zu behalten, ihr ein ruhiges und behütetes Leben zu ermöglichen und sie nicht mehr zu verpflanzen. Nun mussten wir unsere schmusige Dickmamsell schweren Herzens gehen lassen. Sie wird uns fehlen, und wir werden sie nicht vergessen.

Amelie hatte liebe Paten, bei denen wir uns ganz herzlich bedanken möchten!


 

2002 - 2015

Leider musste unsere alte Dackeldame Fine Mitte September 2015 eingeschläfert werden. Fine war vor einem Jahr - ausgesetzt, orientierungslos und verlassen - gefunden worden und kam in unsere Obhut. Schon damals war sie schwer krank, sie hatte Tumore, litt an Inkontinenz und brauchte Nierendiätfutter.

Es ist unfassbar, dass man die deutlich hilfsbedürftige Hündin so grausam verstoßen und im Stich gelassen hat!

Umgehend wurde Fine auf einer bewährten Pflegestelle untergebracht und dort bis zu ihrem Tod betreut. Sie war eine sehr freundliche und unkomplizierte Seniorin und hat in der ihr verbliebenen Zeit nur Freude gemacht.

Auf Wiedersehen, altes Mädchen, Dein letztes Jahr war zwar begleitet von Krankheit, aber auch von Wärme und liebevoller Fürsorge.

Fine hatte liebe Paten, bei denen wir uns ganz herzlich bedanken möchten!


2009 - 2015

Unsere Katze Britta musste leider Anfang August wegen völligen Kreislaufversagens eingeschläfert werden, vielleicht ist sie ein Opfer der andauernden Hitze geworden.

Britta war Anfang Januar 2014 gemeinsam mit mehreren anderen Wohnungskatzen nach dem Tod ihrer Besitzerin zu uns ins Tierheim Detmold gebracht worden. Ihre Gefährtinnen und Gefährten konnten alle ein neues Zuhause finden, nur die schüchterne Britta blieb übrig und hatte gleich doppelt Pech:

Einmal kam sie aus der Vermittlung zurück, weil die bereits vorhandene Katze sie nicht tolerieren wollte, ein zweiter Versuch scheiterte, weil sich Britta im neuen Zuhause auch nach mehreren Wochen nicht anfassen lassen mochte. Sie wurde erneut ins Tierheim zurückgegeben und lebte fortan in unserer Katzenvilla mit großzügigem Freigehege. Britta fühlte sich dort zwar wohl, ist aber zurückhaltend und scheu geblieben.

Nun mussten wir für immer von der schwarzen Schönheit Abschied nehmen und wünschen ihr, dass sie hinter dem Regenbogen ihr Frauchen wiedersieht…


2013 - 2015

Die Katze Viola war als Katzenkind zusammen mit ihren Geschwistern gefunden und ins Tierheim gebracht worden. Alle waren in sehr schlechtem Zustand und mussten aufgepäppelt werden. Während ihre Geschwister absolut scheu waren und bleiben, hatte Viola nach und nach ein wenig Vertrauen gefasst und kam ganz, ganz vorsichtig auf Menschen zu. Sie hatte Freigang auf unserem Gelände und nahm aus sicherer Distanz am Tierheimleben teil.

Im April wurde Viola einerseits zutraulicher, magerte aber gleichzeitig sichtbar ab und wurde immer apathischer, ohne dass eine Ursache feststellbar war. Schweren Herzens mussten wir sie von ihren Leiden erlösen.

Viola durfte nur zwei Jahre alt werden.


2014 - 2015

Unsere Mirabelle hat es leider nicht geschafft.

Im Tierheim von einer sehr schwachen Mutter geboren, musste sie zunächst mit einigen Kinderkrankheiten fertig werden, bevor sie zu einer hübschen Katze heranwuchs. Nach der Kastration hatte sie sich Auslauf auf unserem Gelände erobert und lebte in unserer Katzenvilla. Weil sie recht scheu geblieben war, hatte sie aber nur wenig Aussicht auf Vermittlung in eine eigene Familie.

Die hohen Temperaturen machten ihr in diesem Jahr sehr zu schaffen. Mirabelle brach völlig zusammen und musste schweren Herzens erlöst werden. Sie durfte nur ein Jahr alt werden.

Ein kleiner Trost mag sein, dass ihr Bruder Maurice ein schönes Zuhause finden konnte.


2004 - 2015

Unser Kater Harry lebt nicht mehr.

Vor mehreren Jahren war er gefunden und ins Tierheim gebracht worden. Seitdem wohnte er mit einer größeren Gruppe von Freigängern in unserer Katzenvilla, die über einen geheizten und gemütlichen Innenbereich und ein großzügiges Freigehege verfügt. Harry blieb ein sehr unabhängiger Typ, der sein Leben gestalten mochte, wie er es sich vorstellte.

Ende Januar fanden wir Harry tot in seinem Körbchen. Wir sind sehr traurig, wissen aber, dass Harry sich bei uns wohl gefühlt hat. Unser Tierheim war zu seinem Zuhause und zur besten der für ihn möglichen Welten geworden. Auf Wiedersehen, lieber Grautiger!

Harry hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken möchten.


2010 - 2015

Schweren Herzens mussten wir uns Anfang Februar 2015 für immer von unserem lieben Kater Ruprecht verabschieden. Der freundliche und menschenbezogene Kater war im Juli des vergangenen Jahres gefunden und zu uns ins Tierheim gebracht worden, aber niemand fragte nach ihm oder wollte ihm ein Zuhause schenken.

Zum Jahreswechsel erkrankte Ruprecht leider an einer schweren Lungenentzündung. Er erholte sich trotz intensiver tiermedizinischer Behandlung nicht und musste erlöst werden.

Nicht nur die Katzendamen, mit denen er sich ein Zimmer teilte, werden Ruprecht vermissen. Auch in unseren Herzen wird er seinen Platz behalten.


2012 - 2015

Der wunderschöne Langhaarkater Petros wurde im September 2014 gefunden und zu uns ins Tierheim gebracht. Unverständlich, dass ein so prachtvolles Tier nirgendwo vermisst wurde! Leider verschlimmerte sich eine sehr schmerzhafte und offensichtlich über längere Zeit unbehandelte Augenentzündung – vielleicht der Grund dafür, dass er im Stich gelassen wurde - so sehr, dass wir unseren Petros im Januar 2015 schweren Herzens erlösen mussten.

Es ist sehr traurig, dass dieser besonders anhängliche und verschmuste Kater keine Chance auf ein glückliches Leben in einer lieben Familie mehr bekommen konnte.


2014 - 2015

Die Katze Dora kam 2014 als Fundkätzchen und absoluter Wildling ins Tierheim und musste erst einmal aufgepäppelt werden. Leider blieb sie trotz liebevoller Fürsorge im Wachstum hinter gleichaltrigen Jungtieren deutlich zurück – vermutlich Kleinwuchs als Folge von Inzucht.

Im April verlor Dora zudem so deutlich an Gewicht, dass sie nur noch aus Haut und Knochen bestand und wir uns entschließen mussten, die Kleine zu erlösen.

Dora wurde nur ein knappes Jahr alt.


1998 - 2012

Der liebe Labradormischling Timo musste am 13.11.2012 schweren Herzen von seinen Leiden erlöst werden.

Ursprünglich im Tierheim abgegeben, weil sich sein früherer Besitzer gesundheitlich und finanziell nicht mehr in der Lage sah, seinen Hund zu versorgen, stellte sich leider sehr bald heraus, dass der alte Rüde sehr krank war und etliche altersbedingte Leiden hatte, die eine Vermittlung unmöglich machten.

Uns war klar, dass Timo seine letzte Zeit im Tierheim verbringen würde. Obwohl er zunächst deutlich um sein altes Zuhause trauerte, zeigte er sich stets sehr freundlich und dankbar für jede Zuwendung.

Leider hat sich sein Zustand in den letzten Tagen so dramatisch verschlechtert, dass wir unseren Timo gehen lassen mussten. Wir werden ihn nicht vergessen!

Timos ehrenamtlichen Spaziergängern, die sich liebevoll um ihn gekümmert und ihm seine verbleibende Lebenszeit so schön wie möglich gemacht haben, gilt unser herzlicher Dank. Bedanken möchten wir uns in Timos Namen auch bei seinen Paten.


 

1997 - 2012

Wieder hat einer unserer Langzeitschützlinge uns verlassen müssen: Unser alter Tibetterrier Jakob ist gestorben.

Sein wechselvolles Leben hatte zwar einige Höhen, aber auch sehr viele Tiefen. Ursprünglich auf den Straßen Berlins aufgegriffen, kam er 2008 im Rahmen einer überregionalen Hilfsaktion aus dem Berliner Tierheim zu uns. Bald fand der niedliche Wuschel eine neue Familie, die ihn aber im Juli 2010 an uns zurückgab.

Nach einiger Zeit im Tierheim hatte Jakob noch einmal Glück. Er wurde an eine alte Dame vermittelt, und beide hatten einige schöne Monate miteinander. Leider erkrankte seine neue Besitzerin dann aber so schwer, dass der kleine Kerl erneut ins Tierheim zurück musste.

Jakob war nun alt geworden, und er benötigte regelmäßig Herzmedikamente. Dennoch freute er sich auf kleinere Ausflüge und konnte liebevolle Streicheleinheiten in vollen Zügen genießen. Von seinen lieben Spaziergängerinnen ließ er sich gern und oft verwöhnen. Doch die Jahre forderten nun ihren Tribut: Jakob ist aus dem Schlaf nicht mehr aufgewacht.

Wir trauern um ein unverwechselbares Original, das uns viele Jahre begleitet hat.  Lebwohl, lieber Jakob, wir werden dich nicht vergessen.

Jakob hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal herzlich bedanken möchten.


 

2002 - 2013

Der Collie-Cocker-Mischling Schröder wurde Mitte April 2011 bei uns abgegeben, weil seine bisherigen Besitzer, bei denen er von klein auf gelebt hatte, nicht mehr mit ihm zurechtkamen.

Bei uns entwickelte sich Schröder zwar deutlich zum Positiven, fand aber wegen seines etwas komplizierten Charakters kein neues Zuhause, obwohl unsere Hundetrainerin und eine unserer Tierpflegerinnen einen sehr guten und vertrauensvollen Kontakt zu ihm aufbauen konnten.

Am 03.09. 2013 musste Schröder leider wegen akuten Nierenversagens und eines allgemeinen Zusammenbruchs eingeschläfert werden.

Wir trauern um den wunderschönen Rüden, der seine Familie verlor und dem wir leider auch nicht zu einer zweiten Chance verhelfen konnten.

Mach`s gut, Schröder, wir werden Dich nicht vergessen!

Schröder hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken möchten! Ein besonderer Dank gilt Sandra, die Schröder bis zuletzt begleitet hat.


 

1998 - 2014

Eine beeindruckende Hundepersönlichkeit hat die Bühne des Lebens für immer verlassen.

 Am 11.Januar 2014 starb unser Briardrüde Raudi im für diese Rasse sehr, sehr hohen Alter von über 15 Jahren, er war der Schützling unseres Tierheims mit der längsten Verweildauer.

Raudi war bereits im Jahr 2007 in unsere Obhut gekommen. Sein ehemaliger Besitzer, ein Schäfer, konnte sich aus Alters- und Krankheitsgründen nicht mehr um seinen treuen Begleiter kümmern.

Raudi ist also berufstätig gewesen, hatte jahrelang eine Schafherde bewacht und war ein echter Schäferhund!

Als solcher war der große schwarze Rüde aufmerksam und eigenständig, und wie jeder Herdenschutzhund brauchte er eine klare Führung. Seiner ehrenamtlichen Spaziergängerin Gabi war Raudi treu ergeben, die beiden hatten eine sehr enge Bindung.

Den freiheitsliebenden Rüden, der ein Leben in der Natur gewohnt war, konnte man allerdings mit einem warmen Sofaplatz nicht glücklich machen. So blieb Raudi bei uns und ist bei uns alt geworden. Das Tierheim war sein Zuhause geworden.

In der letzten Zeit forderte das Alter aber seinen Tribut: Raudi litt an fortschreitender Arthrose, bekam Herzprobleme und brauchte Medikamente. Nun war seine Zeit gekommen, und er musste von uns gehen.

Wir werden unseren Raudi sehr vermissen und ihn niemals vergessen!

Auf Wiedersehen, großer Bär!

Raudi hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken möchten. Ein ganz besonderer Dank gilt seiner ehrenamtlichen Betreuerin Gabi, die ihm so viel Fürsorge und Liebe gegeben und ihn bis zuletzt begleitet hat.


 

2006 - 2012

Eine große Persönlichkeit hat die Lebensbühne für immer verlassen. Unsere Briardmischlingshündin Pona musste am 19.11.2012 aufgrund ihres sehr schweren Krebsleidens  erlöst werden.

Ursprünglich völlig unüberlegt angeschafft, wurde Pona bereits 2008 wegen Überforderung in unser Tierheim abgeschoben. Hier fühlte sie sich zwar wohl und wurde von allen geliebt, ihr und unser Traum von einem neuen Zuhause für diese absolut menschenfreundliche Hündin erfüllte sich aber leider nicht.

Nachdem sie bereits einmal an einer bösartigen Krebsgeschwulst an der Milchleiste operiert worden war, hatte die zudem an Diabetes leidende Hündin erneut einen riesigen Tumor entwickelt, der sehr schnell gewachsen ist und nun aufzuplatzen drohte, was für Pona unerträgliche Schmerzen und einen qualvollen Tod bedeutet hätte. Um sie davor zu bewahren, mussten wir die Prachthündin schweren Herzens gehen lassen.

Wir trauern sehr um diese wundervolle Hündin, die charakterlich, wie optisch eine wirkliche Ausnahmeerscheinung war. Auf Wiedersehen Pona, in unserer Erinnerung lebst du weiter.

Bei Ponas ehrenamtlichen Spaziergängern und bei ihren Paten möchten wir uns ganz herzlich für die Unterstützung bedanken. Ein besonderer Dank gilt Beate für die liebevolle Betreuung.


 

1996 - 2013

Eine unserer Seniorinnen hat uns für immer verlassen. Leider musste unsere liebe Hündin Astrid am 13.01.2013 eingeschläfert werden.

Astrid wurde Mitte August 2010 gemeinsam mit ihrer gleichaltrigen Gefährtin Kessy im Tierheim abgegeben, weil sich ihre bisherigen Besitzer aus gesundheitlichen und finanziellen Gründen nicht mehr um sie kümmern konnten.

Die beiden Hündinnen hingen extrem aneinander, hatten aber so gut wie keine Chance auf ein gemeinsames neues Zuhause für ihren Lebensabend.

Darum wurden Astrid und Kessy auf einer bewährten Pflegestelle untergebracht, auf der sie behütet und umsorgt wurden und in Gesellschaft mit anderen Hunden leben konnten.

Kessy ist leider bereits im November 2010 verstorben.

In der letzten Zeit machte sich aber auch Astrids Alter zunehmend bemerkbar. Am 13.01. 2013 musste sie im Alter von 17 Jahren erlöst werden.

Wir sind traurig, dass die alte und so liebenswerte Hündin gehen musste. Es ist uns aber ein Trost, dass sie auf ihrer Pflegestelle noch einige schöne Jahre erleben durfte und einen glücklichen Lebensabend hatte.

Adieu, altes Mädchen, vielleicht triffst du auf der Regenbogenwiese deine Freundin Kessy wieder!

Astrid hatte liebe Paten, bei denen wir uns an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken möchten. Unser besonderer Dank gilt Antje für die liebevolle Betreuung als Pflegestelle.


 

2006 - 2014

Am Nikolaustag 2014 ist unser lieber Henry, der sehr schwer herzkrank war, friedlich eingeschlafen. Bevor er bei seinen liebevollen Pflegeeltern ein Zuhause fand, war Henry unser Sorgenkind, weil er im Tierheim angesichts seines Herzleidens schlicht überfordert war.

Dennoch ist Henry in unserer Obhut wirklich aufgeblüht. Aus einem vernachlässigten Hund wurde ein sehr menschenbezogener und unglaublich dankbarer und anhänglicher Gefährte.

Besonders seinen langjährigen Pflegeeltern gilt unser ehrlicher Dank, und wir trauern mit ihnen sehr um unseren schwarzen Freund.

Lieber Henry, Du hast uns viel gegeben, und besonders durch Dich wurde uns bestätigt, dass es "Kampfhunde" nicht gibt. In unseren Herzen lebst Du weiter!

Henry hatte treue Paten, bei denen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken möchten.


2001 - 2015

Anfang Februar 2015 ist unser Kater Heinz gestorben.

Zusammen mit seinem Bruder Karl war er vor mehreren Jahren im Tierheim abgegeben worden, weil sich die Besitzerin krankheitsbedingt leider nicht mehr um die beiden Tiere kümmern konnte.

Im August 2011 verstarb Karl, der eigentlich zutraulichere der beiden Brüder. Der schüchterne Heinz blieb allein zurück, wartete seitdem leider vergebens auf ein eigenes Zuhause, fügte sich aber bescheiden in sein Leben im Tierheim.

Nun war auch seine Zeit abgelaufen. Heinz lag morgens, friedlich für immer eingeschlafen, in seinem Körbchen. Hoffentlich trifft er hinter dem Regenbogen seinen Bruder wieder.

Heinz hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken möchten.


2007 - 2014

Am 05.Juni 2014 ist unser Langzeitschützling Kater Bolle leider gestorben. Der schüchterne Kater wurde seit 2007 in unserem Tierheim betreut, nachdem er aus sehr schlechter Haltung vom Ordnungsamt eingezogen und zu uns gebracht worden war. Bolle hatte vermutlich Schlimmes erleben müssen, denn er blieb recht misstrauisch und näherte sich Menschen nur zögerlich.

Der hübsche Kater mit der markanten Gesichtszeichnung wurde kastriert und erhielt Freigang auf unserem Gelände. Bolle war sehr verträglich, mit vielen der anderen Freigänger verband ihn eine enge Katerfreundschaft.

Anfang Juni aber wurde Bolle matt und schwach, dabei aber - für ihn ganz untypisch - auch auffällig anhänglich, so, als vertraue er auf unsere Hilfe. In der Quarantäne brach er dann völlig zusammen und hatte offensichtlich Schmerzen, so dass unsere Tierärztin ihn erlösen musste. Nun ist sein Platz auf der beliebten Katzenkuschelbank verwaist.

Unser Bolle fehlt uns, denn auch, wenn er nie zum Schmuser wurde, gehörte er doch fest zum Team. Wir werden ihn nicht vergessen.

Bolle hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken möchten.


 

2009 - 2014

Leider musste unser Flint wegen Kreislaufversagens eingeschläfert werden. Der rot getigerte Charakterkater war vor Jahren gefunden und ins Tierheim gebracht worden. Sicher hatte er bis dahin kein schönes Leben, denn ihm fehlte ein Auge, und er war Menschen gegenüber sehr scheu und misstrauisch.

Wir haben Flint in unserem großen Freigehege untergebracht, natürlich mit Zugang zum warmen Katzenhaus, und ermöglichen ihm so ein behütetes, aber selbstbestimmtes Leben.

Ende September 2014 erlitt Flint einen völligen Zusammenbruch und musste leider eingeschläfert werden. Wir vermissen den rauen Burschen und werden ihn nicht vergessen.

Flint hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal herzlich bedanken möchten.


2003 - 2013

Am 06.07.2013 ist unsere schüchterne Katze Leonie gestorben. Sie hat fast ihr ganzes Leben in unserem Tierheim verbracht, nachdem sie 2003 zusammen mit ihrem Bruder als kleines Katzenbaby 2003 gefunden worden war.

Ihr Bruder fasste Vertrauen zum Menschen und fand ein neues Zuhause, Leonie dagegen blieb scheu und lebte als Freigängerin auf unserem Gelände. Sie gehörte einfach dazu, lag besonders gern auf dem Hof in der Sonne und hatte wegen ihres bescheidenen und verträglichen Charakters viele freundschaftliche Kontakte zu den anderen Tierheimkatzen.

Unser Tierheim war ihr Zuhause, und Leonie fühlte sich wohl bei uns. Aus gelassener Distanz beobachtet sie das tägliche Geschehen, anfassen und streicheln ließ sie sich aber nie. Nun war ihre Lebenszeit zu Ende, und wir fanden Leonie - friedlich eingeschlafen - auf ihrem Lieblingsplatz.

Auf Wiedersehen, sanftes Mädchen, wir werden Dich nicht vergessen!

Leonie hatte liebe Paten, bei denen wir uns ganz herzlich bedanken möchten!


 

2009 - 2013

Der prächtige Kater Rainer wurde Anfang 2011 gefunden und ins Tierheim gebracht.

Er zeigte sich zunächst recht eigenwillig, lehnte näheren Kontakt ab und wollte sich seine Menschen selbst aussuchen. In der letzten Zeit gab sich Rainer aber sehr viel freundlicher und kam freudig zum Schmusen.

Das Tierheim war zu seiner Heimat geworden, und er fühlte sich in unserer Katzenvilla offensichtlich sehr wohl.

Am 10. Mai 2013 fanden wir Rainer tot in seinem Körbchen. Wir sind sehr betroffen, denn Rainer hatte keinerlei Krankheitssymptome, und sein Tod kam plötzlich und völlig unerwartet.

Wir werden unseren stattlichen Rainer im Gedächtnis behalten und nicht vergessen. Eine wirkliche Katerpersönlichkeit musste für immer gehen.

Leb wohl, schöner roter Tiger!

Rainer hatte liebe Paten, bei denen wir uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bedanken möchten!


 

2009 - 2014

Unser Kater Fred ist gestorben. Er lebte seit Mitte 2009 bei uns, nachdem er gemeinsam mit seinem Bruder Klaus gefunden und ins Tierheim gebracht worden war, wo sich die beiden Katzenkinder zunächst als völlige Wildlinge gaben.

Nach der Kastration bekam Fred Freigang auf unserem Gelände, und wir konnten beobachten, wie das noch immer sehr schüchterne Kerlchen jeden Tag ein Stückchen näher rückte. Zuletzt saß er schon maunzend im Haupthaus, hielt zwar noch immer respektvollen Abstand zum Menschen und ließ sich auf keinen Fall anfassen, achtete aber ebenso sehr darauf, dass er bei seinen ausgelassenen Spielchen Publikum und Beachtung findet.

Eine Chance auf ein neues Zuhause bekam Fred leider nicht.

In der letzten Zeit verlor der cremefarbene Kater auffällig an Gewicht und hatte trotz liebevollen Zusprechens auch auf die schönsten Leckerbissen keinen Appetit mehr, ohne dass eine organische Ursache feststellbar gewesen wäre. Am Morgen des 04.April 2014 fanden wir Fred tot in seinem Körbchen.

Wir trauern um unseren langjährigen Wegbegleiter, der ein Teil unseres Teams geworden war! Gut nur, dass sein Zwillingsbruder Klaus sich auch mit anderen auf unserem Gelände frei laufenden Katzen angefreundet hat.

Ältere werden sich vielleicht noch an den Song „Fred vom Jupiter“ aus der Zeit der Neuen Deutschen Welle erinnern, nach dem der zarte Fred seinen Namen bekam. Er sah immer so aus, als wäre er gerade vom Himmel gefallen.

Nun ist unser Kater zu den Sternen zurückgekehrt.

Fred hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken möchten.


 

2008 - 2012

Der unglaublich liebe Kater Stanislaus ist tot.

Nachdem sein Gesundheitszustand sich im Januar dramatisch verschlechtert hatte und alles medizinisch Mögliche versucht wurde, um ihn zu retten, mussten wir uns geschlagen geben und unseren Stanis erlösen.

Er hat sein kurzes Leben im Tierheim verbracht, nachdem er 2008 als Katzenkind ausgesetzt gefunden worden war und, schwer an Katzenseuche erkrankt, zu uns kam. Leider blieb die Infektion nicht folgenlos: Stanislaus litt an schwerem chronischem Schnupfen und starker chronischer Darmschwäche, so dass wir beschlossen, ihn nicht zu vermitteln, sondern bei uns zu behalten

Er begrüßte artig und wohlerzogen unsere Gäste, und vielen Besuchern war unser schwarzer Conferencier seitdem durch sein freundliches und anhängliches Wesen bekannt. Sein Tod hinterlässt eine große Lücke, und wir sind sehr traurig darüber, dass dieser liebe Kerl keine Chance hatte. Wir hoffen, dass es ihm auf der Regenbogenbrücke besser geht.

Stanislaus hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal herzlich bedanken möchten.


 

2002 - 2012

Unsere kleine Waltraut hat den Kampf gegen ihr Schicksal verloren. Nicht nur die Lähmung ihrer Hinterhand stellte sich als irreparabel heraus. Verursacht durch einen Herzfehler entwickelte sie auch massive Kreislaufprobleme, die am 17.04. leider zu ihrem völligen Zusammenbruch führten.

Schweren Herzens musste die tapfere und unglaublich liebenswerte Hündin eingeschläfert werden.

Ihre letzte Lebenszeit war überschattet von der Tatsache, dass ihre Besitzer sie abgeschoben und auf ihrem letzten Weg im Stich gelassen hatten.

Aufgefangen wurde sie aber durch unser aller Zuneigung. Besonderer Dank gilt unserer Tierpflegerin Marieke Niehörster, die unsere Waltraut aufopferungsvoll betreut hat und ihr alle Liebe gab.

Wir werden unsere tapfere kleine Waltraut nicht vergessen!

Bei der Physiotherapeutin für Hunde Nina Drewermann und bei allen Paten möchten wir uns herzlich für ihre Hilfe bedanken. Ein besonderer Dank gilt Marieke für die liebevolle Fürsorge.

Weiterlesen ... →

2008 - 2012

Unser lieber Kater Jimbob ist tot.

Ursprünglich völlig abgemagert und ausgehungert gefunden, wurde er im Tierheim mühsam aufgepäppelt und umsorgt, erlitt aber immer wieder Zusammenbrüche und zeigte Anzeichen erheblicher Mangelernährung und Unterversorgung, die sich in einer großen Anfälligkeit für Infektionen äußerte.

Von Anfang an war Jimbob sehr menschenbezogen, mit Sicherheit hatte er einmal ein Zuhause, wurde aber – wie viele andere Katzen aus Privathaushalten auch - nie kastriert, offensichtlich auch nie geimpft und irgendwann verstoßen und im Stich gelassen.

Am 21.Juli 2012 haben wir den Kampf um Jimbobs Leben leider verloren. Der unglaublich geduldige und anhängliche Kater musste schweren Herzens eingeschläfert werden. Sein Zustand hatte sich dramatisch verschlechtert, eine weitere Behandlung war aussichtslos und hätte sein Leiden ohne Hoffnung auf Besserung nur verlängert.

Jimbobs Schicksal ist leider kein Einzelfall! Es sollte alle Katzenhalter mahnen, ihre Verantwortung den Tieren gegenüber endlich ernst zu nehmen, sich nicht aus einer Laune heraus ein Tier anzuschaffen und es, wenn das Interesse erlahmt, dann unversorgt seinem Schicksal zu überlassen und seinen Tod ohne Skrupel in Kauf zu nehmen.

Wir werden unseren Jimbob nicht vergessen.


 

2006 - 2014

Unser Kater Cesar ist leider gestorben. Er war ursprünglich als Fundkater zu uns gekommen und hatte ein ruhiges und freundliches Temperament.

Nach der Kastration durfte er Freigang auf unserem Gelände genießen und kam gern zum Kuscheln und Schmusen. Ende September 2014 fanden wir unseren Cesar tot auf der Wiese. Seine Hoffnung auf ein eigenes Zuhause erfüllte sich leider nicht.

Leb wohl, schwarzer Freund!


2006 - 2013

Unsere liebe, sehr anhängliche Katze Mali ist gestorben. Wir fanden sie am Morgen des 07. Januars 2013 friedlich eingeschlafen in ihrem Körbchen. Mali gehörte zu unseren Langzeitschützlingen, denn die freundliche Grautigerin war aufgrund einer FIV-Erkrankung nicht vermittelbar. Im gesicherten Katzenfreigehege fühlte sie sich aber wohl und war immer die erste, die uns schnurrend begrüßte.

Wir alle wußten, dass die Krankheit unsere Mali eines Tages einholen würde. In der letzten Zeit konnten wir eine Verschlechterung ihres Allgemeinzustands beobachten. Mali musste nicht leiden, sondern sie ist still und leise gegangen, bescheiden im Leben und im Tod.

Leb wohl, kleine Mali, wir vergessen dich nicht!

Mali hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken möchten.


 

2002 - 2012

Der Rottweiler Louis wurde uns im September 2011 vom Kreisveterinäramt nach einer Fortnahme übereignet. Der kräftige Rüde hatte bisher nur an der Kette gelebt und durfte im Tierheim wohl zum ersten Mal Spaziergänge, Liebe, Fürsorge und Zuwendung erleben. Louis suchte engen Kontakt zum Menschen, war sehr anhänglich und von feinstem Charakter.

Leider mussten wir aber nach kurzer Zeit feststellen, dass der liebe Rüde schwer krank war. Er hatte unheilbar Krebs in fortgeschrittenem Stadium. Wir haben versucht, unserem Louis seine letzten Wochen so angenehm wie möglich zu machen, mussten am 18.01.2012 aber leider einsehen, dass der Kampf verloren war. Wir mussten den armen Kerl von seinen Leiden erlösen und ihn gehen lassen.

Leb wohl, Louis, Du hattest wirklich kein schönes Leben!


 

1996 - 2011

Unsere alte Katze Helmchen ist für immer von uns gegangen.

Sie hat fast ihr ganzes Leben im Tierheim verbracht, nachdem sie als erwachsenes Tier gefunden und zu uns gebracht worden war. Helmchen gehörte einfach dazu, bescheiden und im Hintergrund wie ein bunter Schatten, denn anfassen und streicheln lassen, wollte sie sich nicht so gern.
In den letzten Monaten wurde unser Helmchen auffällig anhänglich, dabei aber leider auch immer dünner und zerbrechlicher.
Jetzt musste sie schweren Herzens von ihren altersbedingten Leiden erlöst werden.

Wir werden unsere liebe Bunte nicht vergessen!


 

2004 - 2011

Der Kater Ede war ursprünglich gefunden und ins Tierheim gebracht worden und schien schon Schlimmes erlebt zu haben, denn leider fehlte ihm sein rechtes Auge.

Ede war ein sehr freundlicher und menschenbezogener Kater, der sich so sehr nach einer eigenen Familie sehnte, die ihn trotz seiner Behinderung geliebt hätte, aber angesichts der vielen gesunden Katzen und Kater hatte er keine Chance.
Der anhängliche Grautiger lebte in unserem großen Freigehege, hatte aber natürlich Zugang zum warmen Haus. Dort fanden wir ihn tot in seinem Körbchen.
Ede war noch nicht alt und auch nicht krank. Vielleicht hatte sich der arme Kerl jetzt aufgegeben.

Edes trauriges Schicksal berührt uns tief, und wir werden den lieben Kater nicht vergessen.


 

1992 - 2011

Unser ältestes Team-Mitglied, die Katze Äffchen, musste im 20.Lebensjahr leider eingeschläfert werden.

Äffchen hat fast ihr ganzes Leben in unserem Tierheim verbracht, nachdem sie vor vielen Jahren gefunden wurde. Sie suchte zwar die Nähe von Menschen, mochte sich aber nicht anfassen lassen. Deshalb hatten wir ihr ein freies Leben auf unserem Tierheimgelände ermöglicht, das sie sehr genossen hat. Sie entfernte sich nie weit und stellte sich immer pünktlich zur abendlichen Fütterung auf der Diele des Haupthauses ein.

Äffchen gehörte fest zum Team.
Sie zählte zu den vielen Langzeitschützlingen unter unseren Katzen, für die unser Tierheim zur Heimat geworden war. Nun war ihre Lebenszeit vorüber, und wir konnten ihr nur noch durch einen sanften Tod helfen.

Unsere bescheidene Seniorin wird uns sehr fehlen, und wir werden unser Äffchen nicht vergessen.


 

2005 - 2011

Die Katze Sarah und ihr Freund, der Kater Karli, kamen ins Tierheim, weil ihr alter Besitzer ins Pflegeheim musste und sich nicht mehr um seine Tiere kümmern konnte.
Bald fanden sie aber einen lieben Menschen, der ihnen gemeinsam ein neues Zuhaue schenken wollte. Die Vermittlung verzögerte sich ein wenig, weil bei Karli eine Verletzung der Pfote noch der Behandlung bedurfte.
Mitte Oktober stand der Umzug der beiden aber unmittelbar bevor, als wir Sarah morgens tot in ihrem Körbchen fanden. Sie schien friedlich eingeschlafen zu sein.

Wir sind sehr traurig, weil das Katzenpärchen gerade eine zweite Chance bekommen sollte, als Sarah gehen musste.

Dem verwaisten Karli wird jetzt die ganze Fürsorge seines neuen Besitzers gelten.


 

1997 - 2011

Die beiden 14 Jahre alten Katzen Tammy und Lacky wurden zusammen im Tierheim abgegeben, weil ihre Besitzerin leider verstorben war.
Die beiden Katzen hingen sehr aneinander, vermutlich hatten sie ihr bisheriges Leben gemeinsam verbracht. Wir suchten deshalb für die beiden ein neues ruhiges Zuhause in reiner Wohnungshaltung mit gesichertem Balkon.

Am 06.06. 2011 ist Tammy leider gestorben, Lacky blieb zunächst allein zurück. Im Oktober fanden wir auch Lacky tot in ihrem Körbchen, vermutlich fehlte ihr der Lebensmut.

Es ist immer besonders traurig, wenn Tiere, die es bisher gut hatten, wegen Todesfalls ihr behütetes Heim verlieren. Oft sind besonders die alten Katzen dem Tierheimstress nicht gewachsen und geben sich auf.


 

2001 - 2011

Die beiden Kater Karl und Heinz wurden im Tierheim abgegeben, weil sich ihre Besitzerin krankheitsbedingt leider nicht mehr um die Tiere kümmern konnte.

Die kastrierten Kater hatten ihr ganzes bisheriges Leben zusammen verbracht. Wir sind aber nicht ganz sicher, ob die Altersangabe stimmte, denn die beiden wirken auf uns erheblich älter.
Während sich Heinz recht unproblematisch im Tierheim einfügte, hatte Karl - eigentlich der anhänglichere von beiden - große Probleme, mit den neuen Lebensumständen zu Recht zu kommen. Er wurde trotz besonderer Zuwendung und Extrafutter immer dünner und gebrechlicher, ohne dass eine medizinische Ursache gefunden werden konnte. Dabei war er so anhänglich und zärtlich, dass es uns schien, als spürte er, dass er bald gehen muss und wollte uns trösten.
Am 30. August ist Karl gestorben. Leider geben sich gerade ältere Tiere, die ihr gutes Zuhause wegen Krankheit oder Tod ihrer bisherigen Besitzer verlieren, manchmal völlig auf und verlieren den Lebenswillen.

Wir sind sehr traurig, dass wir dem lieben Kater nicht helfen konnten, und werden seinem Bruder Heinz nun noch mehr umsorgen.


 

2010 - 2011

Der liebe Kater Paul ist leider gestorben.

Er war gefunden und ins Tierheim gebracht worden, und sicher handelte es sich bei ihm um ungewollten und verstoßenen Katzennachwuchs. Paul war ein besonders freundlicher Kater, der sich bei uns einer Gruppe verwaister Katzenkinder angenommen hatte, mit denen er sich einen Raum teilte und die er liebevoll putzte und umhegte.
Sein früher Tod hat uns sehr betroffen gemacht, denn gerade hatte er eine liebe Interessentin und wäre bald in sein neues Zuhause umgezogen.

Auch seine kleinen Schützlinge werden ihren Pflegevater schmerzlich vermissen.


 

1997 - 2011

Die alte Hündin Cindy ist im Hundehimmel.

Die liebe Seniorin war im Frühjahr unter dem Namen Cookie schon einmal kurz unser Gast gewesen, als sie als angebliche Fundhündin zu uns gebracht worden war. Ein paar Tage später – die kleine Hündin war bei uns inzwischen medizinisch versorgt worden – outeten die Finder sich als die Besitzer und holten ihre Cindy wieder nach Hause. Im Juni 2011 wurde die alte und inzwischen sehr kranke Hündin erneut bei uns abgegeben mit der Äußerung: „Wenn sie wieder gesund wird, holen wir sie vielleicht zurück."

Cindy trauerte unaussprechlich und gab sich körperlich und seelisch endgültig auf. Am 12. Juli musste sie von ihren Leiden erlöst werden.
Wir trauern um die sanfte Cindy, die in ihren letzten Tagen sehr unglücklich war und sich trotz unserer Fürsorge einsam und verlassen gefühlt haben muss.

Leb wohl, kleine Maus, jetzt geht es dir besser!


 

1997 - 2011

Die beiden 14 Jahre alten Katzen Tammy und Lacky wurden zusammen im Tierheim abgegeben, weil ihre Besitzerin leider verstorben war.
Die beiden Katzen hingen sehr aneinander, vermutlich hatten sie ihr bisheriges Leben gemeinsam verbracht. Wir suchten deshalb für die beiden ein neues ruhiges Zuhause in reiner Wohnungshaltung mit gesichertem Balkon.

Am 06.06. 2011 ist "Tammy" leider gestorben, Lacky bleibt nun allein zurück.

Es ist immer besonders traurig, wenn Tiere, die es bisher gut hatten, wegen Todesfalls ihr behütetes Heim verlieren. Oft sind besonders die alten Katzen dem Tierheimstress nicht gewachsen und geben sich auf.

Lebe wohl, alte Tammy, vielleicht siehst Du auf der Regenbogenwiese Dein Frauchen wieder!


 

2001 - 2011

Eine langjährige Weggefährtin hat uns für immer verlassen. Am 17. Mai 2011 fanden wir unsere liebe Bonnie tot in ihrem Körbchen. Wahrscheinlich ist die alte Hündin einem Herzschlag erlegen.

Bonnie lebte seit vielen Jahren in unserem Tierheim. Versuche einer Vermittlung scheiterten leider, einmal kam sie schon nach wenigen Tagen zurück, weil sie geknurrt haben sollte. Vielleicht wurde auch nur ihr gemütliches Rottweiler-Grummeln missverstanden.

Wir erinnern uns aber noch gut daran, wie fröhlich und entspannt Bonnie sich zeigte, als sie uns und unser Tierheim wiedersah. Damals haben wir beschlossen, sie nicht mehr zu vermitteln, weil sie sich in unserer Obhut augenscheinlich am wohlsten fühlte.

Bonnie war in ihrer gemütlichen Art eine große Hundepersönlichkeit. Ihr Tod wird eine große Lücke hinterlassen, und besonders ihr ehrenamtlicher Spaziergänger, der sich über viele Jahre um sie gekümmert hat, trauert um die alte Dame.

Wir werden unsere Bonnie nicht vergessen!

Bonnie hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal herzlich bedanken möchten. Ein ganz besonderer Dank gilt Bonnies Spaziergängern für die liebevolle Betreuung.


 

1997 - 2011

Unser Moritz ist gestorben. Seine Pflegefamilie hat sich mit diesen Worten von dem lieben kleinen Kerl verabschiedet:

„Der kleine Yorkshireterriermischling wurde abends und bei schlechtem Wetter, orientierungslos herumirrend, gefunden. Moritz, der damals auf ca. 13 Jahre geschätzt wurde, durfte seinen Lebensabend auf einer liebevollen Pflegestelle verbringen.
Aufgrund seines Alters war er bereits mit kleineren Spaziergängen zufrieden. Moritz war sehr anhänglich und wollte gerne überall mit dabei sein. Man konnte ihn problemlos ableinen, und auch mit anderen Hunden verstand er sich gut. Trotz des geringen Seh- und Hörvermögens hat er sich noch prima auf der Pflegestelle eingelebt.
Im April 2011 ist unser lieber Moritz für immer eingeschlafen. Wir werden ihn nie vergessen!“

Moritz hatte liebe Paten, bei denen wir uns herzlich bedanken möchten. Ein ganz besonderer Dank gilt Inge und Katharina für die liebevolle Betreuung als Pflegestelle.


 

2006 - 2011

Am Morgen des 30. März 2011 fanden wir unseren Kater Karlchen tot im Katzengehege.

Der verschmuste Kater, der vor einigen Jahren als erwachsenes Tier gefunden worden war, gehörte schon fast zum Inventar. Er war einer unserer vielen Langzeitschützlinge, denn bei ihm hatte ein frühkindlich durchlebter Katzenschnupfen Spuren hinterlassen, die sich in bisweilen tränenden Augen und verschnupfter Nase äußerten. Karlchen lebte als Freigänger auf unserem Gelände, hatte aber natürlich wie alle anderen Zugang zum Haupthaus und dort sein weiches Körbchen.
Er war ein sehr lieber und freundlicher Kater, verträglich mit allem und jedem, der unsere Besucher stets schnurrend begrüßte und ihnen um die Beine strich. Leider hatte er als Chroniker aber keine Chance auf ein eigenes Zuhause.

Nun ist seine Lebenszeit abgelaufen, unser Karlchen ist friedlich eingeschlafen. Sein Tod hinterlässt bei uns eine große Lücke, und wir werden den unglaublich lieben Kerl nicht vergessen. Leb wohl, samtpfötiger Freund!

Karlchen hatte liebe Paten, bei denen wir uns herzlich bedanken möchten.


 

2005 - 2011

Unser unglaublich lieber Kater Marty ist gestorben.

Wir fanden ihn morgens tot in seinem geliebten Körbchen. Marty wurde vor Jahren als bereits älteres Tier in einem erbärmlichen Zustand gefunden. Er wurde bei uns liebevoll aufgepäppelt, aber seine chronischen Leiden konnten nur gelindert, nicht aber geheilt werden. Darum gehörte der verschmuste und anhängliche Kater zu unseren Langzeitschützlingen ohne jede Chance auf ein eigenes Zuhause.
Marty begleitete unseren Tierheimalltag und durfte ein unbeschwertes und behütetes Leben auf unserem Gelände führen. Nun ist seine Lebenszeit leider abgelaufen.

Wir sind traurig, dass dieser stets freundliche Kater mit dem ihm eigenen immer etwas grimmigen Gesichtsausdruck nicht mehr bei uns ist und werden ihn nicht vergessen.

Marty hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken möchten.


 

2009 - 2011

Die zierliche Katze Ludmilla wurde in 2009 als kleines Katzenkind gefunden und zu uns ins Tierheim gebracht.

Obwohl noch sehr klein, muss sie schon sehr schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht und Böses erlebt haben. Sie blieb trotz liebevoller Annäherung stets sehr misstrauisch und scheu und mochte sich nicht anfassen lassen.

Nach der Kastration bekam Ludmilla Freigang auf unserem Gelände, den sie sichtlich genossen hat. Aus sicherer Distanz beobachtete sie das Tierheimtreiben und nahm an unserem Alltag teil. Nachts belegte sie in der Diele unseres Haupthauses eine der eigens für die Katzen bereitstehenden Kuschelhöhlen. Dort haben wir sie Ende Januar 2011 tot gefunden. Die zarte Grautigerin wurde nur zwei Jahre alt.

Ludmilla wurde in einer Gegend gefunden, in der man erfahrungsgemäß kaum Katzen kastrieren lässt, ihnen jedoch trotzdem ungeniert Freigang gewährt, so dass dauernde Inzucht die traurige Folge ist. Es ist daher naheliegend, dass unsere Ludmilla aus einer solchen Inzuchtlinie stammt, die leider einhergeht mit sehr zerbrechlicher Konstitution, Kleinwuchs und oft auch nur sehr geringer Lebenserwartung.
Vielleicht kann Ludmillas Schicksal bewirken, dass mehr Menschen sich ihrer Verantwortung endlich bewusst werden und ihre frei laufenden Katzen kastrieren lassen.

Wir behalten die kleine Ludmilla in unseren Herzen.


 

2004 - 2010

Unser blinder Kater Momo ist einem tragischen Unfall zu Opfer gefallen. Er lebte schon seit einigen Jahren auf unserem Tierheimgelände, begrüßte jeden Besucher freundlich und gehörte fest zum Team.


Wegen seines nur noch sehr geringen Sehvermögens war Momo leider nicht vermittelbar, denn er bestand auf Freigang, den er auf unserem autofreien Gelände auch genießen durfte, hätte sich in einem neuen Zuhause aber nicht zurechtgefunden.
In der letzten schneereichen Zeit wagte sich Momo leider immer weiter vom sicheren Tierheimgelände weg. Vermutlich hatte die geschlossene Schneedecke ihn geblendet und seine Orientierung irritiert. Einer dieser Ausflüge ist Momo nun leider zum Verhängnis geworden. Er wurde tot an der Straße gefunden. Wahrscheinlich hat ihn ein Auto erfasst, das er nicht kommen sehen konnte.


Wir trauern sehr um diesen mutigen und tapferen Kater, der sein Schicksal bisher so gut gemeistert hatte. Sein Tod hat eine große Lücke hinterlassen, und wir werden unseren Momo niemals vergessen.

Momo hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal herzlich bedanken.


 

2001 - 2014

Unsere kleine Terrierhündin Bonnie ist gestorben. Sie hatte einen bösartigen Tumor und musste am 23.02.2014 leider eingeschläfert werden.

Bonnie war Anfang Juni 2012 bei uns abgegeben worden, weil ihre früheren Besitzer schwer erkrankt waren und sich nicht mehr um sie kümmern konnten. Sie wurde wohl schon längere Zeit vernachlässigt, denn sie war massiv übergewichtig, und ihr Fell und ihre Haut waren in einem sehr schlimmen Zustand. Deshalb wurde die unendlich liebe und anhängliche Hündin auf einer Pflegestelle betreut, auf der sie sich wunderbar erholte, und nicht nur eine schlanke Figur, sondern auch neuen Lebensmut gewann.

Wir danken Antje von ganzem Herzen für die liebevolle Fürsorge!

Leider ging Bonnies Zeit nun zu Ende. Sie bekam Krebs, und der Tumor breitete sich sehr schnell aus, bereitete Ihr Schmerzen, - es gab keine Chance auf Linderung. Ihr Pflegefrauchen musste sie nun auf ihrem letzten Weg begleiten. Wir sind sehr traurig über den Verlust, wissen aber, dass Bonnie auf ihrer Pflegestelle sehr  glücklich war und alle Zuwendung bekam, nach der sie sich so sehr sehnte.

Leb wohl, kleine Maus, wir werden Dich nicht vergessen!

Bonnie hatte liebe Paten, bei denen wir uns ganz herzlich bedanken!


 

2006 - 2012

Unser Keks ist den Weg über die Regenbogenbrücke gegangen. Der wildfarbene Kaninchenbock kam bereits 2006 als erwachsenes Tier zu uns, nachdem er in sehr schlechtem Zustand gefunden worden war.

Keks war offensichtlich ein Mischling aus Wild- und Hauskaninchen, er blieb etwas scheu, verhielt sich auch nach der Kastration deutlich revierverbunden und dominant und brauchte sehr viel Platz und Auslauf.

Darum war er kaum zu vermitteln und hat sein Leben in unserem großzügigen Freigehege verbracht. Am 01.August 2012 haben wir ihn morgens tot gefunden. Keks war friedlich eingeschlafen.

Leb wohl, kleiner Wildling!

Keks hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken möchten.


 

1993 - 2013

Der alte Rüde Fozzy, vor 11 Jahren von uns vermittelt, wurde im August 2012 – inzwischen 19 Jahre alt – ins Tierheim zurück gebracht, weil man ihn wegen Wohnungswechsels nicht mehr behalten konnte oder wollte.

Fozzy wurde auf einer liebevollen Pflegestelle untergebracht, auf der er für immer bleiben durfte. Leider verschlechterte sich sein Allgemeinzustand Anfang März 2013 ganz erheblich und führte schließlich zum Nierenversagen. Der alte Fozzy musste erlöst werden.

Wir sind sehr traurig, denken aber auch daran, dass Fozzy in seinen letzten Monaten geliebt und behütet wurde und nicht allein und abgeschoben sterben musste. Wir werden unseren bescheidenen Senior nicht vergessen.

Fozzy hatte liebe Paten, bei denen wir uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bedanken möchten! Ein besonderer Dank gilt Antje für die liebevolle Betreuung als Pflegestelle.


 

2009 - 2013

Plötzlich und unerwartet ist unser Kater Karli gestorben.

Ursprünglich war Karli nach dem Tod seines Besitzers im August 2012 zu uns ins Tierheim gekommen. Obwohl hübsch und sehr freundlich, fand er leider kein neues Zuhause.

Karli hatte Freigang auf unserem Gelände und gehörte einfach zum Team.

Wir werden ihn nicht vergessen!


 

1991 - 2014

Am 25.02.2014 mussten Teddys Pflegeeltern den kleinen Zwerg über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Wir danken Jens und Diana noch einmal von ganzem Herzen für die Fürsorge, Geduld und Liebe, die sie Teddy geschenkt haben.

Ihrem traurigen Nachruf schließen wir uns alle an:

Nachruf für unseren kleinen Teddy

Lieber Teddy,

nach sechzehn Monaten, die Du bei uns warst, bist Du am 25. Februar 2014 um 20:30 Uhr über die Regenbogenbrücke gegangen. Nun, nach unserem gemeinsamen und oft schwierigen Weg, wünschten wir, uns wäre noch mehr Zeit gegeben worden.

Du hast es uns nicht leicht gemacht, und nicht nur einmal waren wir unsicher, ob wir es überhaupt schaffen können, Dir ein dauerhaftes, neues Zuhause zu geben. Entgegen Deiner kleinen Gestalt hast Du uns alle in vielerlei Hinsicht vor riesige Herausforderungen gestellt.

Lange hat es gedauert, bis wir Deine körperlichen Beschwerden unter Kontrolle gebracht haben, bis Du allein zu Hause bleiben konntest, bis wir wussten, wie wir mit Dir umgehen sollen. Manches Problem blieb bis zuletzt tief verwurzelt, und nicht nur einmal hast Du uns gezeigt, was alte Zähne bewirken können. Artgenossen, Autofahren, fremde Menschen, Tierarztbesuche hatten bei Dir keine Chance, und auch Dein neues Frauchen hat es nie leicht mit Dir gehabt. Allein unsere Sandy hast Du stets akzeptiert – ohne Murren und Knurren.

Es gab sehr schöne, freundliche, lustige Momente mit Dir, für die wir sehr dankbar sind.

Als nun Deine Demenz weiter fortschritt, hofften wir lange, uns würde die schwere Bürde der Entscheidung von Mutter Natur abgenommen – leider vergeblich. Wir haben sehr um Dich gekämpft und alles versucht, um Deine Lebensqualität zurück zu gewinnen. Aber letztendlich mussten wir die wohl schwerste Entscheidung treffen, die man für einen Freund treffen kann. Es bleibt die Frage, ob es uns überhaupt zustand, über Dein Leben zu entscheiden. Trotz dieses Schmerzes fühlten wird uns verantwortlich dafür, Dir einen unwürdigen Weg zu ersparen. Trotz unserer tiefen Traurigkeit glauben wir, dass wir Dir eine sanfte Erlösung bei uns zu Hause schuldig waren und lassen Dich in Frieden und Würde dorthin gehen, wo es besser ist.

Wir wünschten, wir hätten den kleinen Teddy besser kennen lernen dürfen, den jungen, freundlichen, neugierigen Teddy, der auf seinen kleinen Pfoten und mit seinen großen Augen die Welt für sich erobert, behütet von seinen Menschen. Wir entschuldigen uns für die Momente, in denen wir Dich nicht verstanden haben. Wir danken Dir, dass Du bei uns warst, dass wir Dich kennen lernen durften, dass wir von Dir lernen durften. Danke für die vielen schönen Momente mit Dir. Wir wünschen Dir von ganzem Herzen, dass Du auf Deiner Reise alles findest, was Deine Seele glücklich macht.

Ruhe in Frieden, kleiner Meisenmann. Wir haben Dich sehr lieb und werden Dich nie vergessen.

Jens, Diana und Sandy

Wir danken besonders Frau Dr. Henkemeyer, die mit viel Geduld, großer Verantwortung und noch größerem Herzen immer für uns da war und uns bis zu Teddys letztem Moment begleitet hat.

Am Sternenhimmel von tiersterne.de leuchtet Teddy nun als ein heller Stern. Die Sternenstätte von Teddy kannst du besuchen, wenn du nachfolgenden Link anklickst: http://tiersterne.de/tierstern/stern.php?tierid=9805 Dort kannst auch du Abschied nehmen und für Teddy einen Sternengruß hinterlassen. Den hell leuchtenden Stern von Teddy am Tiersterne-Himmel findest du direkt unter dem folgenden Link: http://tiersterne.de/himmel/himmel.php?wohinx=556&wohiny=A Der Stern blinkt dort zur leichteren Orientierung.


 

2006 - 2014

Der stattliche Kater Ismael wurde vor zwei Jahren gefunden und ins Tierheim gebracht. Zunächst war er sehr misstrauisch und ungnädig und wollte sich nicht anfassen lassen.

Nach und nach hatte Ismael aber Vertrauen gefasst, war sehr anhänglich und verschmust geworden und gern überall dabei. Wegen seines chronischen Schnupfens waren seine Chancen auf Vermittlung aber mehr als gering.

Leider verschlechterte sich Ismaels Allgemeinzustand Ende September 2014 so sehr, dass er schweren Herzens eingeschläfert werden musste.

Auf Wiedersehen, lieber Prachtkerl!


2007 - 2013

Der schwarze Kater Bo wurde ursprünglich verlassen gefunden und ins Tierheim gebracht. Wahrscheinlich hatte er keine guten Erfahrungen mit Menschen gemacht, denn Bo zeigte sich anfangs sehr verschreckt und scheu.

Deshalb bekam er nach der Kastration Freigang auf unserem Tierheimgelände. Bald jedoch hatte unser Bo seine Zurückhaltung völlig aufgegeben und sich zu einem sehr anhänglichen und verschmusten Traumkater gemausert, der unsere Besucher begeistert begrüßte. Er zeigte deutlich, wie sehr ihm sein Leben bei uns gefiel.

In der letzten Zeit baute der liebe Kater aber deutlich ab. Am 22. April 2013 fanden wir Bo apathisch im Gras liegend. Leider konnte auch unsere Tierärztin nichts mehr für ihn tun.

Es ist immer besonders traurig, wenn Tiere gehen müssen, für die unser Tierheim zur Heimat geworden war und die einfach zum Team gehörten.

Wir werden unseren Bo nicht vergessen!


 

2008 - 2013

Der Fundkater Adam ist gestorben. Er war ein selbstständiger und sehr souveräner Freigänger, der gut auf einen Bauernhof gepasst hätte. Auf menschliche Nähe und streichelnde Hände legte Adam keinen großen Wert, sondern er bevorzugte ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben.

Am 01. Juni 2013 haben wir den stattlichen Kater tot in unserem Gehege an der Katzenvilla gefunden.

Nun ist Adam frei!


 

2000 - 2014

Unsere arme Katze Toby musste nach schwerer Krebsdiagnose leider eingeschläfert werden. Die schneeweiße Katze war im Februar 2013 bei uns abgegeben worden, weil ihre Besitzer sich nicht mehr um sie kümmern konnten.

Toby war – wie die meisten reinweißen Katzen – leider taub und außerdem auch blind. Weil sie – wahrscheinlich aufgrund dieser massiven Behinderungen – Probleme mit anderen Katzen und Katern hatte, haben wir ihr ein Einzelzimmer eingerichtet und sie, sooft es eben ging, besucht, damit sie sich nicht zu isoliert fühlen musste.

Menschen gegenüber war Toby eine wahre Kuschelkönigin und sehr verschmust und anhänglich. Nun mussten wir sie auf ihrem letzten Weg begleiten. Wir hoffen, dass alle ihre Leiden hinter der Regenbogenbrücke vergessen sind.

Adieu, arme Toby, Du bleibst in unseren Herzen!

Toby hatte liebe Paten, bei denen wir uns ganz herzlich bedanken!


 

2006 - 2014

Der schwarzweiße Kater Ames wurde 2009 wegen Umzugs im Tierheim abgegeben. Der hübsche Kater war zuerst sehr eigenwillig und suchte sich seine Menschen selbst aus.

Seitdem Ames aber Freigang auf dem auf dem Tierheimgelände bekommen hatte, wurde aus dem einstmals sehr ungnädigen Burschen ein sehr lieber Kater, der sich gern streicheln ließ und menschliche Nähe suchte. Leider wurde Ames aber immer übersehen und konnte in all den Jahren keine neue Familie für sich gewinnen.

Ende September mussten wir Ames wegen einer akuten und sehr schmerzhaften Geschwulst im Bauchraum schweren Herzens gehen lassen. Wir werden unseren bescheidenen Freund sehr vermissen und ihn nicht vergessen.

Ames hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken möchten!


2001 - 2014

Am 03. Februar 2014 ist unsere liebe Katze Rosamunde gestorben.

Sie wurde im letzten Sommer gefunden und zu uns ins Tierheim gebracht. Die freundliche Schwarzweiße war sehr anhänglich und unkompliziert. Sie hatte Freigang auf unserem Gelände, gehörte zum Team und war immer dabei.

Leider magerte Rosamunde in der letzten Zeit deutlich ab und fraß nicht mehr gut. Wahrscheinlich forderten die Jahre ohne ein behütetes Zuhause nun ihren Tribut. Wir fanden sie - für immer eingeschlafen - in ihrem Lieblingskörbchen.

Unsere bescheidene Rosamunde wird uns fehlen. Sie hinterlässt eine echte Lücke, und wir werden sie nicht vergessen.

Auf Wiedersehen, Prinzesschen!


 

2009 - 2013

Der stattliche Perserkater Rosso wurde Ende August 2013, allein, hungrig, verwahrlost und verfilzt, gefunden und ins Tierheim gebracht - Rosso war in einem ganz erbärmlichen Zustand. Wer hat dies prachtvolle Tier so verkommen lassen?

Obwohl schon auf dem Weg der Besserung, brach der schöne Kater am Morgen des 16.09. völlig zusammen und musste eingeschläfert werden.

Armer Kater Rosso, wir hätten Dir so gern geholfen, aber Du hattest leider keine Chance!


 

2009 - 2014

Unsere zarte Katze Lullu ist gestorben. Am Morgen des 12. Februar fanden wir sie tot in ihrem Körbchen.

Lullu wurde im Spätsommer 2013 in schlechtem Zustand gefunden und zu uns ins Tierheim gebracht. Obwohl die kleine Weiße die Größe eines jungen Kätzchens hatte, war Lullu schon erwachsen und ungefähr vier Jahre alt, als sie zu uns kam. Vermutlich handelte es sich um einen Kleinwuchs infolge von Inzucht. Leider geht Kleinwüchsigkeit aber sehr oft mit einer geringen Lebenserwartung einher.

Die Verantwortungslosigkeit des Menschen hat das Leben dieser ganz besonders lieben und anschmiegsamen Katze drastisch verkürzt: Lullu durfte nur knapp fünf Jahre alt werden.

Wir wissen aber, dass sie bei uns glücklich war, denn täglich fand sich ein warmer Schoß für sie, und Schmusen und Kuscheln bedeuteten ihr alles. Danke an die lieben Katzenstreichler! Ein eigenes Zuhause konnte Lullu jedoch leider nicht erobern.

Wir vermissen unsere zärtliche Lullu sehr und werden sie nicht vergessen!

Lullu hatte liebe Paten, bei denen wir uns ganz herzlich bedanken möchten.


 

2007 - 2014

Unsere ganz besonders zärtliche Katze Lisbeth ist gestorben.

Sie war einfach nur lieb und ein richtiger Schatz. Eines Tages tauchte im letzten Herbst eine magere Grautigerin plötzlich im Tierheim auf – sie kam und blieb und erhielt den Namen Lisbeth.

Lisbeth war von Anfang an eine absolut anhängliche und verschmuste Katze, die gar nicht genug gestreichelt werden konnte.

Obwohl sie viele Besucher durch ihr freundliches und anhängliches Wesen verzauberte, fand sich kein neues Zuhause.

Vermutlich durch eine als junges Tier durchlebte Katzenseuche hatte sie ein Augenleiden zurückbehalten, sie blieb sehr dünn und wirkte stets ein wenig kränklich. In letzter Zeit baute unsere Lisbeth ganz deutlich ab, die Hitzewelle machte ihr sehr zu schaffen, und ihr Fell wurde struppig und stumpf. Eine ursächliche Erkrankung war aber nicht erkennbar.


 

Am Morgen des 21. Mai 2014 fanden wir Lisbeth tot auf der Sonnenwiese. Die bescheidene Maus war kurz vor unserem diesjährigen Tag der offenen Tür für immer eingeschlafen. Wir hatten so sehr gehofft, doch noch ein behütetes Plätzchen für sie zu finden.

Lisbeth fehlt uns allen sehr! Wir werden unsere Schmuserin in unseren Herzen behalten und sie nicht vergessen.

Lisbeth hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken möchten.

2007 - 2014

Die Katze Pünktchen wurde Ende März im 2014 Tierheim abgegeben, weil ihre Besitzer sich leider nicht länger um sie kümmern konnten. Pünktchen hatte es bisher gut gehabt, im Tierheim gab sie sich zunächst recht verstört.

Nachdem sie Freigang auf unserem Gelände bekommen hatte, hielt sie sich am liebsten im Obergeschoss des Haupthauses auf und entwickelte sich zu einer neugierigen Bodenkatze.

Ende September fanden wir Pünktchen tot in ihrem Körbchen, ohne dass sie zuvor irgendwelche Krankheitssymptome gezeigt hätte.

Wir hätten ihr so gern zu einem neuen Zuhause verholfen.


2000 - 2014

Die kleine Nelly, ein Terriermischling, wurde im Mai 2014 bei uns im Tierheim abgegeben, weil ihr Besitzer auswandern wollte.

Nelly hatte bereits einen Schlaganfall erlitten, war aber wohl nicht angemessen behandelt worden. Auch eine Augenerkrankung blieb unversorgt.

Die vierzehn Jahre alte Seniorin wurde nach der Aufnahme im Tierheim sofort auf einer liebevollen Pflegestelle untergebracht, weil sie bei uns überfordert war und nicht zur Ruhe kam. Leider konnte Nelly ihren behüteten Ruhestand aber nicht lange genießen. Ende Juni musste die alte Terrierdame schweren Herzens eingeschläfert werden.

Nelly hätte vermutlich entscheidend bessere Chancen gehabt, wäre sie regelmässig tierärztlich behandelt worden, wahrscheinlich wäre die liebe Hündin dann noch bei uns. So blieb uns nichts anderes übrig, als sie von ihren Leiden zu erlösen.

Ein kleiner Trost mag sein, dass Nelly auf ihrer Pflegestelle noch eine gute Zeit hatte, dass sie sich wohl und sicher gefühlt hat und geliebt und behütet wurde. Dennoch ist ihr Zusammenbruch ein deutliches Indiz dafür, dass alte Hunde auch im Vorfeld bereits einer ganz besonderen Fürsorge bedürfen und Krankheitsanzeichen ernst genommen und behandelt werden müssen.

Mehr, als sie lieb zu haben und ihr Schmerzen und Leid zu ersparen, konnten wir leider nicht mehr für Nelly tun. Wir mussten sie gehen lassen...


1995 - 2014

Anfang Juni 2014 musste die zierliche Hündin Lilly, ein Whippet/Mops Mischling, wegen eines schweren Krebsleidens erlöst und leider eingeschläfert werden.

Lilly kam Ende Dezember 2008 im Alter von dreizehn Jahren zusammen mit dem Rüden Berry und der ebenfalls dreizehnjährigen Jack Russeldame Kessy im Zuge einer Beschlagnahmung durch das Kreisveterinäramt ins Tierheim. Die drei Hunde waren in keinem guten Zustand, und sie hatten sicherlich nie viel Auslauf gehabt.

Berry fand eine neue Familie. Die beiden Seniorinnen konnten auf einer liebevollen Pflegestelle untergebracht werden, auf der sie behütet und umsorgt leben konnten und einen munteren Altersruhesitz fanden. Kessy verstarb leider zwei Jahre später.

Nun ist Lilly auf der Regenbogenwiese wieder mit ihrer Freundin vereint.

Auf Wiedersehen, Rehlein, wir werden Dich nicht vergessen!


2008 - 2015

Unser Kater Helmut ist von uns gegangen.

Im Mai 2014 war er gefunden uns ins Tierheim gebracht worden. Helmut war sehr eigenständig und ein rechter Wildling. Der stattliche Grautiger blieb sehr distanziert gibt und unabhängig, und er bekam deshalb Freigang auf unserem Gelände.

Seit Anfang des Jahres haben wir unseren Helmut nicht mehr gesehen. Ob er abgewandert oder gestorben ist, können wir leider nicht sagen. Er ist einfach verschwunden. Es bleibt zu hoffen, dass er nun in einer anderen Welt zufrieden sein darf.

Helmut hatte liebe Paten, bei denen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken möchten.


2000 - 2014

Vier Perserkatzen mussten wegen Krankheit ihrer ehemaligen Besitzerin abgegeben werden und kamen Mitte Februar 2014 zu uns ins Tierheim.

Einer von ihnen war der vierzehnjährige Kater Dancer, ein besonders verschmuster Kater, der mit großer Liebe an seiner Gefährtin Isy, ebenfalls 14 Jahre alt und ihrer gemeinsamen Tochter Alisha (12 J.) und deren Freund Pinkas (10 J.) hing. Leider scheiterte eine Vermittlung von Isy und Dancer, weil sie sich nicht umgewöhnen mochten. Die beiden wurden ins Tierheim zurückgegeben. Wir vermuten, dass Isy und Dancer ihre jahrelangen Gefährten Alisha und Pinkas sehr vermisst und mit ihren Mitteln gegen die Trennung protestiert haben.

Dancer musste leider Anfang August nach einem völligen Zusammenbruch des Kreislaufs eingeschläfert werden. Seine Sehnsucht nach einem behüteten Lebensabend in einem neuen Zuhause erfüllte sich nicht.

Vielleicht hat aber seine hinterbliebene Familie noch einmal die Chance auf ein spätes Glück!


2000 - 2014

Vier Perserkatzen mussten wegen Krankheit ihrer ehemaligen Besitzerin abgegeben werden und kamen Mitte Februar 2014 zu uns ins Tierheim.

Eine von ihnen war die vierzehnjährige Katze Isy, eine besonders verschmuste Katze, die mit großer Liebe an ihrem ebenfalls vierzehn Jahre alten Gefährten Dancer hing, der leider im August verstarb.

Nun musste auch Isy Ende Oktober nach einem völligen Zusammenbruch des Kreislaufs und wegen einer sehr schmerzhaften chronischen Augenentzündung eingeschläfert werden. Ihre Sehnsucht nach einem behüteten Lebensabend in einem neuen Zuhause erfüllte sich nicht.

Wir wünschen unserer Isy, dass sie auf der Regenbogenwiese wieder mit ihrem geliebten Partner Dancer vereint sein wird.


2013 - 2014

Der rote Kater Henk wurde Ende Juli 2014 gefunden und ins Tierheim gebracht. Er war in einem sehr schlechten und erbärmlichen Zustand.

Obwohl wir die Hoffnung lange Zeit nicht aufgaben, erholte Henk sich nicht und musste Ende September leider eingeschläfert werden. Henk durfte nur ungefähr ein Jahr alt werden.

Das ist wirklich sehr traurig!


2005 - 2014

Schweren Herzens mussten wir unseren Kater Mochi gehen lassen. Er war vor einiger Zeit von besonders tierlieben Menschen gefunden worden. Leider konnte er wegen der bereits vorhandenen Katzen nicht bei den Findern bleiben, sondern musste zu uns ins Tierheim gebracht werden.

Die Katzenfreunde übernahmen aber sofort eine Patenschaft für Mochi, besuchten ihn regelmäßig und verwöhnten ihn mit Futterspenden und liebevollen Geschenken.

Ende September 2014 beobachteten wir bei Mochi eine dramatische Vergrößerung des Bauchraums, die trotz sofortiger tierärztlicher Maßnahmen leider nicht zurückging und uns zu dem Entschluss zwang, unseren Mochi von seinem Leiden zu erlösen und einschläfern zu lassen. Wir werden unseren Mochi nicht vergessen.

Seinen treuen Paten gilt unser herzlicher Dank!